Donnerstag, 30. November:
Unternehmensbesichtigung mit Fabian Gramling bei Olymp

Hiermit dürfen wir Sie im Namen unseres Landtagsabgeordneten Fabian Gramling recht herzlich zu einer Betriebsbesichtung bei Olymp, den bekannten Hemdenhersteller, einladen.

Neben einer spannenden Unternehmenspräsentation gewährt der Hemdenhersteller OLYMP am Firmensitz in Bietigheim-Bissingen aufschlussreiche Einblicke in die aufwendige Kollektionsentwicklung, die komplexe Hemdenfertigung, die umfassenden Qualitätssicherungsmechanismen sowie den höchsteffizienten Lager- und Logistikbereich.

Anschließend besteht die Möglichkeit zur ausgiebigen Diskussion mit Vertretern von OLYMP und dem Landtagsabgeordneten Fabian Gramling.

Veranstaltungsort: OLYMP Bezner KG, Höpfigheimer Str. 19, 74321 Bietigheim-Bissingen

Wann: Am 30. November, ab 18.45 Uhr bis ca. 21 Uhr

Anmeldung unter: fabian.gramling@cdu.landtag-bw.de

Bitte beachten Sie, dass die Teilnehmerzahl begrenzt ist.

 

Besuch des Kommunalkongresses in Stuttgart
am 18. November 2017

Die Kommualpolitische Vereinigung der CDU Baden-Württemberg hatte am 18. November zu einem Kommunalkongress in den UfA-Palast eingeladen.

Für die CDU Erdmannhausen ist eine aktive Weiterbildung immens wichtig, um neue Impulse für unsere Arbeit vor Ort zu erhalten. Für unseren Ortsverband nahm Gemeinderätin und Mitgliederbeauftragte Daniela Baumgärtner-Bauer an der Veranstaltung teil.

Als erstes begrüßte Manuel Hagel die teilnehmenden Kommunalpolitiker, die aus ganz Baden-Württemberg angereist waren. Ziel des Kongresses sei, Neues zu wagen, Bewährtes zu erhalten und für den Aufbau eines kommunalen Netzwerkes zu sorgen, so der CDU Generalsekretär.

Für einen bildungspolitischen Impuls sorgte Frau Dr. Susanne Eisenmann, Ministerin für Kultus, Jugend und Sport, bei Ihrem Redebeitrag über die Arbeit im Kultusministerium. Dabei ging es um die Themen wie Schulstruktur und Schulversuche, Inhalte von Lehrplänen und deren Umsetzung, gebundene bzw. flexible Ganztagschule, Weiterentwicklung von Inklusion und die Behebung des Lehrermangels.

Nach den Redebeiträgen wurden verschiedene Workshops angeboten, bei denen die teilnehmenden  Kommunalpolitiker Informationen über die Anforderungen und Möglichkeiten eines Stadt- bzw. Kreisrates, über E-Government im Digitalen Wandel sowie über wirtschaftliche Arbeit und Förderung auf kommunaler Ebene erhielten.

Der KPV-Landesvorsitzende Klaus Herrmann beendete die Veranstaltung mit einem Ausblick auf die Kommunalwahl im Frühjahr 2019.

CDU Generalsekretär Manuel Hagel begrüßt die angereisten Kommunalpolitiker.

Unser traditionelles Martinsgans-Essen am Dienstag,
den 14. November 2017

„Mit Freunden feiern“ lautete das Motto der CDU Erdmannhausen zum traditionellen Martinsgans-Essen in Stegmaiers Besen.

Im herbstlich geschmückten Besen fanden sich am 14. November über 30 Gäste zum alljährlichen Martinsgans-Essen der CDU Erdmannhausen ein.

In ihrer kleinen Begrüßungsrede bedankte sich die Vorsitzende Vanessa Gruber bei den Familien Horst und Jürgen Stegmaier für die Gastfreundschaft und Unterstützung. Im Namen des CDU Ortsverbandes gratulierte sie Horst Stegmaier zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes. Hierfür gab es als Geschenk einen prall gefüllten Obstkorb, allerdings dieses Mal für seine Frau Gretel – ganz nach der Devise: „Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau.“

Weiterhin bedankte sich die Vorsitzende bei all den erschienen Gästen. Das Martinsgans-Essen war dieses Mal als offene Veranstaltung der CDU ausgeschrieben und nicht nur für Mitglieder. „Wir werden uns mehr öffnen und uns mehr präsentieren“, erläuterte die Vorsitzende den neu eingeschlagenen Weg. Denn das Interesse, sich aktiv politisch vor Ort zu beteiligen, sei in den letzten Jahren doch zurückgegangen. Dabei seien gerade in der Kommunalpolitik Menschen, die sich Einbringen und etwas Bewegen möchten, mehr denn je gefragt.

Eine Neuerung gab es auch beim Essen selbst:  Neben knuspriger Martinsgans mit Rotkohl und Knödeln, gab es eine vegetarische Alternative bestehend aus Käsespätzle mit einem leckeren, gemischten Salat. Als I-Tüpfelchen wurde eine Maracuja-Mousse serviert.

Der Abend klang bei gutem Wein mit vielen interessanten, teilweise auch politischen Gesprächen erst spät in der Nacht aus.

Alle waren sich einig, dass diese erfolgreiche Veranstaltung nächstes Jahr unbedingt wiederholt werden muss.

 

Die Männer bei der (Küchen-)Arbeit.

Die Gäste bei angeregten Gesprächen in Stegmaiers Besen.

Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Horst Stegmaier am Freitag, den 10. November 2017

Der CDU Ortsverband Erdmannhausen gratuliert auf diesem Wege unserem Mitglied Horst Stegmaier ganz herzlich zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes.

Im Rahmen einer Feierstunde im kleinen Saal in der Halle auf der Schray erhielt Horst Stegmaier am 10. November „das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland“ verliehen. Neben Frau Bürgermeisterin Hannemann, die diese Veranstaltung mit einer erfrischenden Begrüßung samt lustigen Anekdoten aus Stegmaiers Zeiten als stellvertretender Bürgermeister eröffnete, ließ es sich Landrat Dr. Rainer Haas nicht nehmen, ebenfalls das Engagement des Erdmannhäuser Urgesteins zu würdigen.

Landrat Dr. Haas gratuliert Horst Stegmaier zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes.

 

Die Auszeichnung überreichte Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch, die auf das jahreslange Ehrenengagement des Geehrten zurückschaute. Und da kam der ein oder andere sicherlich ins Staunen:  32 Jahre Gemeinderat (davon viele Jahre Fraktionsvorsitzender und stellvertretender Bürgermeister), seit 1999 Kreisrat, 28 Jahre Mitglied der Feuerwehr (davon 9 Jahre als Vizekommandant), Gründer der Zuckerrübengemeinschaft und des Maschinenverleihs, Leiter des landwirtschaftlichen Ortsvereins, Ausbilder und Prüfer für angehende Landwirte, Schöffe, Aufsichtsrat der AVL und aktives Mitglied beim Förderverein Kinderheim Zsobok und noch einiges mehr. Beim Förderverein Zsobok war Horst Stegmaier von Anfang dabei, lange Zeit auch 2. Vorsitzender und das Projekt war und ist für ihn eine ganz besondere Herzensangelegenheit.

Als musikalische Umrahmung konnte man das CITY BRASSquartett gewinnen, das unter der Leitung von Professor Wolfgang Bauer sein Können bewies.

Am Ende des offiziellen Programms bedankte sich Horst Stegmaier bei seinen Weggefährten, bei den Vorrednern, den Freunden, der Familie – und vor allem bei seiner Frau Gretel, die ihm den Rücken im Betrieb und auch bei der Besenwirtschaft frei gehalten hat und ohne die das alles wohl nicht möglich gewesen wäre.

Wir hoffen, die CDU Erdmannhausen konnte ihm mit ihrem  „praktischen Geschenk“ eine kleine Freude machen und möchten uns für die jahrzehntelange Arbeit und Unterstützung für die CDU  bedanken. Wir freuen uns auf die weitere zukünftige gemeinsame Arbeit im Bereich der Kommunalpolitik.

Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch übergibt das Bundesverdienstkreuz an Horst Stegmaier.

Neuer Wind im CDU Ortsverband Erdmannhausen

Am letzten Montag fand die Jahreshauptversammlung des CDU Ortsverbandes Erdmannhausen in Stegmaier‘s Besen statt. Neben Rechenschafts- und Kassenbericht stand auch die Vorstandswahl auf der Tagesordnung. Letztere wurde mit Spannung erwartet, da der 1. Vorsitzende Dietmar Schmidt schon im Vorfeld eine weitere Kandidatur ausgeschlossen hatte.

Und so kam es zu einigen Neubesetzungen im Vorstand. So wählte man zur 1. Vorsitzenden erstmals eine Frau ins Amt: Gemeinderätin Vanessa Gruber, die zusätzlich das Amt des Pressereferenten übernimmt, führt zukünftig den Ortsverband an. Auch Gemeinderätin Daniela Baumgärtner-Bauer wird sich aktiv im Ortsverband einbringen und füllt das neugeschaffene Amt der Mitgliederbeauftragten aus. Als Schriftführerin konnte Rita Schöck-Mergenthaler gewonnen werden und bekam wie die übrigen Damen hierfür die Unterstützung der Mitglieder. Das Amt des 2. Vorsitzenden bleibt unterdessen bei Jörg Lippold, der ebenso wie René Bilk wieder als Schatzmeister und Internetbeauftragter bestätigt wurde. Beisitzer bleiben Horst Stegmaier und Siegfried Menner, sie bekommen jedoch zukünftig Unterstützung durch den CDU Fraktionsvorsitzenden Rainer Kleinknecht. Als Kassenprüfer wurden Frau Gerda Feichtl und Herr Werner Kleinknecht bestätigt.

Somit ist dem CDU Ortsverband Erdmannhausen eine Besonderheit gelungen: Ohne Quote und ohne vorgegebene Zahlen konnte der Frauenanteil im Vorstand deutlich erhöht werden.

Auf diesem Wege möchte sich der neue Vorstand noch ganz herzlich bei Dietmar Schmidt bedanken, der als ehemaliger 1. Vorsitzender maßgeblich den CDU Ortsverband  die letzten Jahre gelenkt und gemanagt hatte und der dem neuen Vorstand bereitwillig seine Unterstützung für die Übergangsphase angeboten hat. Und natürlich bedanken wir uns bei Herrn Eberhard Gienger MdB, der der Einladung zur Jahreshauptversammlung gerne gefolgt ist und zu den ersten Gratulanten der Neugewählten gehörte.

Verabschiedung von Diemar Schmidt durch den

Verabschiedung von Dietmar Schmidt durch Eberhard Gienger und dem "alten Vorstand".

 

Eberhard Gienger MdB mit dem neu gewählten Vorstand.

Wahlergebnis vom 24.09.2017 – Danke für Ihre Unterstützung

Die CDU in Erdmannhausen bleibt trotz herber Verluste weiterhin die stärkste politische Kraft im Ort. Unser CDU Kandidat Eberhard Gienger konnte mit einem deutlichen Votum zum fünften Mal sein Direktmandat gewinnen. Leider sind für uns damit die guten Botschaften dieser Bundestagswahl schon limitiert. Wir danken uns bei allen Wählerinnen und Wählern, die uns vertraut haben und mit Ihrer Stimme ein noch schlechteres Ergebnis verhindert haben.

Die Ergebnisse der CDU in Erdmannhausen liegen in allen Belangen hinter den Erwartungen zurück und bedürfen einer kritischen Analyse. Sehr bedauerlich ist, dass wir ein hohes Stimmenpotential an die Rechtspopulisten verloren haben. Dies gilt sowohl im Bund, im Land und auch in Erdmannhausen. Aufgrund des Ergebnisses können wir nicht zur Tagesordnung übergehen, sondern müssen uns neu aufstellen und eine Kurskorrektur vornehmen. Der Erfolg der AfD, die Jamaika-Koalitionsgespräche und die notwendige Kursdebatte werden innerhalb der CDU zu einer hohen Belastungsprobe führen. Es wird sich zeigen, welche Folgerungen sich daraus für den CDU Ortsverband ergeben und mit welchen Konzepten und Programmen wir überzeugen können, um verlorene Wähler zurückzugewinnen.

Der Vorstand

Dietmar Schmidt  Jörg Lippold  René Bilk

 

Nachbetrachtung zur „Nacht des Backens“ am 15.09.2017 beim „oberen beck“ mit dem CDU-Bundestags-
abgeordneten Eberhard Gienger

Die rd. 30 Teilnehmer trafen sich um 19.00 Uhr im Seminarraum der Betriebszentrale der Großbäckerei „der obere beck“ in der Robert-Bosch-Str im Industriegebiet Erdmannhausen. Dort wurden Sie vom Vorsitzenden des CDU Ortsverbandes, Dietmar Schmidt, und vom Betriebsinhaber, Willy Holzwarth, begrüßt. Nach einem schmackhaften Abendessen - Schweinehals aus dem Backofen, Spätzle und Salat und sowie einer reichhalten Brotauswahl zum Probieren - ging es nahtlos in den politischen Teil der Wahlveranstaltung über. Herr Schmidt eröffnete die Debatte mit einer Einstimmungsrede zu den politischen Gegnern, mit denen sich die CDU auseinandersetzen muss. Daran anknüpfend zeigte unser Kandidat, Eberhard Gienger, auf, mit welchen Zukunftsfragen sich die CDU beschäftigt und mit welchen Konzepten in der Wirtschafts-, Steuer-, Sozial- und Verkehrspolitik er die Wähler für die CDU gewinnen möchte. Daran schloss sich eine Diskussion an, in der die Teilnehmer ihr Feedback zum CDU Wahlprogramm abgeben konnten und sich über einzelne Themen im direkten Gespräch mit Herrn Gienger austauschen konnten.

Willy Holzwarth und Dietmar Schmidt folgen der Rede von Eberhard Gienger MdB (Bildmitte)

Willy Holzwarth und Dietmar Schmidt folgen der Rede von Eberhard Gienger MdB (Bildmitte)

Um 21.30 Uhr kam Leben ins Betriebsgebäude und der Geräuschpegel von Backmaschinen gab das Signal, dass nun die Nachtschicht in der „Backstube“ angelaufen ist. Willy Holzwarth händigt jedem Teilnehmer einen Hygieneanzug mit Backmütze aus und führte die Gruppe in die Backstube. An den verschiedenen Backstraßen und Backöfen erklärte Willy Holzwarth die vielfältigen Produktionsprozesse der unterschiedlichsten Backwaren, die für die Verkaufsfilialen und für die Auslieferung an Großkunden produziert werden. Dabei legt er besonderen Wert auf die Auswahl von guten Backmittel, einen langen Gärprozess des Teiges und traditionelle handwerkliche Verfahren, um schmackhafte, aber vor allem auch gut verträgliche, Backwaren herzustellen. Die dazugehörige Konditorei, wo unterschiedlichste Torten zubereitet werden, zog ebenso viele in ihren Bann.

Der Lärmpegel der Backstraßen und die hohen Temperaturen im Bereich der Backöfen machen deutlichen, welchen enormen körperlichen Belastungen die Mitarbeiter während der Nachtschicht ausgesetzt sind. Gerade deshalb ist erstaunlich, mit welcher handwerklichen Präzision, in rationellen Backverfahren und mit hohen logistischen Anforderungen ein großes Sortiment von Broten und Backwaren hergestellt wird, die ab 4.00 Uhr morgens an die 13 Verkaufsfilialen ausgeliefert werden. Zum gemütlichen Ausklang gab es noch Kostproben von Backwaren, wobei zum Kaffee eine Kuchen- und Tortenauswahl der Renner war. Die „Nacht des Backens“ war sowohl vom politischen Teil als auch von der backtechnischen Betriebsführung eine hoch informative und gelungene Veranstaltung. Die Nach(t)gespräche mit Willy Holzwarth waren so kurzweilig, dass sich die Veranstaltung erst nach Mitternacht auflöste. Unser besonderer Dank gilt Willy Holzwarth für die engagierte Betriebsführung und für die gute Bewirtung mit vielen Kostproben, die reichlich genossen wurden.

Feierliche Eröffnung des Erdmannhäuser Straßenfestes am Samstag, den 9.September 2017

Am letzten Wochenende in den Sommerferien fand in Erdmannhausen das traditionelle Straßenfest statt.

Bei der stimmungsvollen Eröffnungsfeier am Samstag war unter den von der Gemeinde geladen Gästen auch unser CDU-Bundestagsabgeordneter Eberhard Gienger, der sich bei den Wählern um ein neues Mandat bewirbt.

Im Bild: Bürgermeisterin Hannemann und Eberhard Gienger MdB.

Wahlveranstaltungen mit Eberhard Gienger MdB
am 24. August 2017:
Volker Kauder MdB in Marbach sowie Thomas Strobl in Steinheim

Volles Haus am Donnerstag Nachmittag bei der Wahlveranstaltung "Auf uns kommt es an !" mit Volker Kauder in Marbach. Über 100 interessierte Bürger folgten gespannt den Ausführungen des Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, der gerne der Einladung von Eberhard Gienger, unserem Bundestagsabgeordneten, gefolgt ist. Bei der rund zweistündigen Diskussion wurden diverse Themen angesprochen und diskutiert. Auch unser Landtagsabgeordneter Fabian Gramling hat es sich nicht nehmen lassen, bei dieser informativen Veranstaltung dabei zu sein.

Im Bild: Eberhard Gienger MdB (links) mit Volker Kauder MdB (Mitte) sowie Fabian Gramling MdL (rechts).

Ein weiteres Veranstaltungsangebot folgte an diesem Tag zu einem späteren Zeitpunkt in Steinheim: Thomas Strobl MdL, Innenminister des Landes Baden-Württemberg und Landesvorsitzender der CDU, kam nach Steinheim.

In Herr Giengers Einführung betonte er die Erfolge der CDU geführten Bundesregierung, aber auch unsere Ziele in der Bildungs- und Familienpolitik, beim Breitbandausbau und der Verkehrsinfrastruktur. Vor einer offenen Diskussionsrunde erhielt unser CDU Landesvorsitzender und Innenminister Thomas Strobl das Wort zum Thema "Wir packen an: Für die Menschen, für Deutschland." und sprach vor den über 90 Besuchern in Steinheim an der Murr von den Planungen und gesteckten Zielen der CDU.

Im Bild: Thomas Winterhalter, Bürgermeister von Steinheim, Eberhard Gienger MdB (Mitte) und CDU Landesvorsitzender Thomas Strobl (rechts).

Betriebsbesichtigung bei der ITronic GmbH
in Erdmannhausen mit Eberhard Gienger MdB
am 25. Juli 2017

Die rd. 20 Teilnehmer und Gäste versammelten sich im Konferenzraum der ITronic GmbH in der vor kurzem ausgebauten Firmenzentrale, wo sie vom Vorsitzenden des CDU Ortverbandes Erdmannhausen, Dietmar Schmidt, und vom geschäftsführenden Gesellschafter der ITronic GmbH, Ingmar Troniarsky, begrüßt wurden. Unter den Gästen war der CDU-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Neckar-Zabern, Eberhard Gienger, der sich auch für die kommende Legislaturperiode um das Mandat bewirbt. Zuerst präsentierte Herr Troniarsky in visueller Form und anhand von Firmenfilmen das vielfältige Leistungsspektrum, die Märkte und den Kundenkreis des Unternehmens. Dies ergänzt um die aktuellen Daten und Kennzahlen zur Firmenentwicklung des im Jahre 1996 gegründeten Unternehmens mit rd. 40 Mitarbeitern. Bemerkungswert war die Vorstellung des Produktspektrums an hochwertigen Anlagen der Mess-, Prüf- und Anwendungstechnik, die vorwiegend für Zulieferer der Autoindustrie im Hause entwickelt und gefertigt werden. Dabei ist die kundenspezifische Softwareentwicklung für passende Systemlösung ein wichtiger Teil der Wertschöpfungskette. Dazu gehört auch eine Unternehmensphilosophie, bei der die Weiterentwicklung der Qualifikation und Kompetenz motivierter Mitarbeiter genauso wichtig ist, wie das stetige Streben nach Innovation und Perfektion. Dies stellt hohe Anforderungen an die Unternehmensführung, die nur dann zu lösen sind, wenn die mittelständischen Unternehmen auch von der Politik nachhaltig unterstützt werden. Herr Troniarsky zeigte anhand von Beispielen auf, wo die Zusammenarbeit mit den staatlichen Stellen gut funktioniert und wo Defizite bestehen. Nach den Erfahrungen von Herrn Troniarsky, liegen die Probleme, die ein erforderliches Wachstum des Unternehmens hemmen, an einem latenten Fachkräftemangel, im zunehmenden Verwaltungsaufwand und in der Rechtsunsicherheit bei Investitionen.

Diese Problembereiche waren auch die Anknüpfungspunkte für die anschließende Diskussion mit unserem Bundestagsabgeordneten Herrn Gienger, der die Punkte aufgriff und mögliche Lösungsansätze zu deren Beseitigung mit den Teilnehmern diskutierte. Sein Fazit war, dass die CDU weiterhin der Wirtschaft die Rahmenbedingungen zur Verfügung stellen will, damit die Unternehmen sich möglichst gut entfalten und gezielt wachsen können. Dazu gehört auch, dass die Wirtschaft die Jobs von morgen schaffen kann. Zum Abschluss der Diskussion hatte Herr Gienger noch Gelegenheit einiger seine Wahlziele zu erläutern, die sich mit den Themen der Inneren Sicherheit, Steuerentlastung, Verkehrspolitik und Gesundheitspolitik befassten.

Nach der Diskussionsrunde führten die Geschäftsführer, Herrn Troniarsky und Herr Kraus, die Teilnehmer in zwei Gruppen durch die Firmenzentrale. Die Betriebsbegehung ermöglichte das bereits Gehörte vor Ort zu vertiefen und sich Einblicke in die Arbeitsbereiche der Anwendungsentwicklung, Montage und Endkontrolle zu verschaffen. Zum Abschluss der Veranstaltung wurde ein Imbiss gereicht, bei dem sich alle Beteiligten über die gewonnenen Eindrücke und die diskutierten Themenbereiche im lockeren Gespräch mit den Firmenvertretern und Herrn Gienger austauschen konnte. Es war für alle Teilnehmer und Gäste eine gewinnbringende und gelungene Veranstaltung. Dabei wurde deutlich gemacht, dass die CDU ihre Wahlziele, wie Vollbeschäftigung bis 2025 und Sicherheit der Arbeitsplätze nur dann umsetzen kann, wenn alle flankierenden Maßnahmen koordiniert und abgestimmt mit der Wirtschaft angegangen werden. Nach den Worten von Herrn Troniarsky, ist es für ein mittelständisches Unternehmen, wie die ITronic GmbH, die weltweit in einem harten Wettbewerb konkurriert, wichtig, dass in Wirtschaft und Gesellschaft verlässliche und stabile Rahmenbedingungen vorherrschen. Diese sind von den politisch Verantwortlichen nach den Bedürfnissen der Wirtschaft und der Bürger zu gestalten, damit auch weiterhin strategisches Wachstum und sicher Arbeitsplätze möglich sind. Diese Standpunkte unterstreichen auch die Unternehmensziele der ITronic GmbH, denen sich auch der CDU Ortsverband anschließen kann: „Auf neuen Wegen an die Spitze und dabei immer eine Idee weiter.“

Im Bild: Eberhard Gienger MdB und Firmenchef Ingmar Troniarsky

Bildung in Baden-Württemberg auf neuen Wegen –
Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann auf Tour durch Marbach und das Bottwartal

Die Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann war am 4. Mai 2017 zu Gast im Wahlkreis des Landtagsabgeordneten Fabian Gramling. Beim Besuch am Friedrich-Schiller-Gymnasium (FSG) in Marbach führte der Schulleiter Christof Martin die Ministerin zum Projektunterricht der Begabtenklassen, zur Internationalen Klasse und einer Gruppe von Schülern, die im Fach Naturwissenschaft und Technik spektakuläre Forschungsarbeiten durchführt. Außerdem tauschte sich Eisenmann mit dem Bürgermeister Jan Trost aus und nahm sich für die Fragen und Wünsche der Schülersprecher des FSG Zeit.

In Großbottwar traf sich die Kultusministerin mit den Schulleitern des hiesigen Schulzentrums, um anschließend im großen Saal der Alten Schule von Lembach vor rund 140 Gästen über die neue Ausrichtung und die Ziele der Bildungspolitik in Baden-Württemberg zu sprechen. Der gastgebende CDU-Landtagsabgeordnete Fabian Gramling verdeutlichte bei seiner Begrüßung bereits die Wichtigkeit der Durchlässigkeit in der Bildungslandschaft. „Ich durfte unser Bildungssystem sehr intensiv kennenlernen. Von der Mittleren Reife, über die Ausbildung, das Abitur über den zweiten Bildungsweg, sowie zwei Studiengänge – auch berufsbegleitend. Durch die hier gemachte Erfahrung weiß ich: So vielfältig und einzigartig jeder Mensch ist, so vielfältig muss auch das Bildungsangebot sein“, sagte Gramling.

Dr. Susanne Eisenmann betonte in ihrem Vortrag, dass sie an einigen Stellen ein Qualitätsproblem an den Schulen festgestellt habe, was sich nicht zuletzt an den vergleichsweise schlechten Testergebnissen von baden-württembergischen Schülern im bundesweiten Vergleich festmachen lasse. Folglich gelte der Qualitätsverbesserung jetzt ihr Augenmerk.

Mit Blick auf den unter Grün-Rot forcierten Aufbau von Gemeinschaftsschulen sagte die Ministerin: „Ich habe allen Schularten gegenüber denselben Respekt“. Letztlich würden auch die Eltern durch die Schulwahl mit entscheiden, wie sie den einzelnen Schularten gegenüberstehen. Sowohl in ihrem Vortrag als auch in der anschließenden Diskussion nahmen die Themen Ganztagesschule und Lehrerversorgung großen Raum ein. Sie wolle in Baden-Württemberg weiter dem Prinzip „Kurze Beine, kurze Wege“ folgen. Die Lehrerversorgung sei in diesem Zusammenhang eine große Herausforderung, könne aber bewerkstelligt werden. Auf die Frage nach der Wahlfreiheit bei der Ganztagesschule signalisierte die Ministerin: „Mit mir gibt es keine Zwangsbeglückung, die Wahlfreiheit bleibt erhalten“.

“Die Ministerin war sehr authentisch, nicht glattgeschliffen“ sagte nach Ende der Veranstaltung ein Besucher des Abends. Er spiegelte damit dem Eindruck vieler wider, die eine Kultusministerin erlebten hatten, die nicht nur gut aufgelegt und kompetent in der Sache war, sondern auch einmal eine dezidiert andere Meinung im Raum stehen lassen konnte und um keine Antwort verlegen schien.

Kultusministerin Dr. Eisenmann zu Besuch in Hof und Lembach

Fabian Gramling MdL lädt ein!
Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann kommt am
04. Mai 2017 nach Großbottwar

Auf Initiative des CDU-Landtagsabgeordneten Fabian Gramling informiert sich die Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann über die Situation vor Ort im Bottwartal. Am Abend wird sie im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung über das Bildungskonzept der Landesregierung informieren und sich Ihren Fragen stellen. Dazu lädt der Landtagsabgeordnete Fabian Gramling ein:

Bildung in Baden-Württemberg auf neuen Wegen“

am Donnerstag, den 04. Mai 2017, 18.00 bis 19.30 Uhr,

in der alten Schule Hof und Lembach, Burgweg 9 in 71723 Großbottwar.

Wir freuen uns auf die Begegnung und den Austausch mit Ihnen.

Dr. Susanne Eisenmann - Ministerin für Kultus, Jugend und Sport

Tagesausfahrt nach Rothenburg ob der Tauber
am 26. April 2017

Der CDU Stadtverband Marbach am Neckar und der CDU Ortsverband Erdmannhausen veranstalten eine gemeinsame Tagesausfahrt.

Die Stadtführung durch die verwinkelten Gassen von Rothenburg mit malerischen Fachwerkhäusern lassen den Stadtrundgang zu einem unvergesslichen Erlebnis werden. Das mittelalterliche Kriminalmuseum zeigt auf, unter welchen rechtlichen Verhältnissen die Menschen früher lebten und welche Strafen sie zu ertragen hatten.

Die Fahrtkosten und Eintrittspreise betragen pro Person 35,00 Euro. Das gemeinsame Mittagessen geht auf eigene Kosten.

Wir hoffen, wir haben Ihr Interesse wecken können.

Details zum Tagesausflug sowie Anmeldungen bitte über Erika Stahl (Telefon 4364 bzw. per Email an stahl.erika@t-online.de) sowie über Dietmar Schmidt (Telefon 831802 bzw. per Email an dietmar.schmidt.erdmannhausen@kabelbw.de).

 

 

Fachgespräch „Aktuelle Themen der Landwirtschaft“ am 21. April in Neckarwestheim

Auf Einladung des CDU Bundestagsabgeordneten Eberhard Gienger kommt der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Peter Bleser, zu dem Fachgespräch „Aktuelle Themen der Landwirtschaft“ in den Wahlkreis Neckar-Zaber. Die Veranstaltung findet am Freitag, 21. April 2017 von 10 Uhr bis 12 Uhr bei Kartoffel Stahl, einem familiengeführten Kartoffelgroßhändler, Lise-Meitner-Weg 1 in Neckarwestheim statt.

Herzliche Einladung ergeht an alle Landwirte sowie Erzeuger von Lebensmitteln und interessierte Bürgerinnen und Bürger. Nach einem Einführungsvortrag von Peter Bleser findet eine ausführliche Diskussions- und Fragerunde statt, an der auch Mark Mitschke vom Beratungsdienst Kartoffelanbau Heilbronn e.V. teilnehmen wird. Hierbei besteht die Gelegenheit Ihre Fragen, Kritik und Anregungen loszuwerden.

Zurzeit stehen viele Themenfelder im Focus, die Auswirkungen auf die Landwirtschaft und damit auch auf den ländlichen Raum haben. Bleser, von Beruf Landwirtschaftsmeister, war von 2005 bis 2011 Vorsitzender der Arbeitsgruppe Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Seit 2011 ist er Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium.

Aus organisatorischen Gründen wäre eine kurze Anmeldung zu dieser Veranstaltung im Wahlkreisbüro unter der Telefonnummer 07142/918991 oder per Email eberhard.gienger@wk.bundestag.de bis Mittwoch, den 19.04.2017 wünschenswert.

Parlamentarischer Staatssekretär Peter Bleser

Wahlkampfauftakt des Wahlkreises Neckar-Zabern mit Eberhard Gienger MdB am 3. April 2017

Der Bundestagsabgeordnete Eberhard Gienger hatte zu einer Ortsvorsitzendenkonferenz im Wahlkreis 266 - Neckar-Zabern eingeladen, um die Ortsvorsitzenden frühzeitig auf den anstehenden Bundestagswahlkampf einzustimmen. Mit dabei waren aus Erdmannhausen der Vorsitzende, Dietmar Schmidt, und sein Stellvertreter, Jörg Lippold. Der Hauptteil der Informationsveranstaltung befasste sich mit der Struktur der Wahlkampforganisation und mit der Vorstellung der Werbelinie zur Bundestagswahl.

Herr Gienger machte deutlich, dass er sein bisheriges Direktmandat behalten und auch für die kommende Legislaturperiode den Wahlkreis in Berlin vertreten möchte. Eberhard Gienger ist nicht über die CDU Landesliste abgesichert. Der Schwerpunkt seiner Wahlkampfthemen wird sich vorrangig mit der Inneren Sicherheit, Flüchtlingspolitik, Wirtschaftspolitik und Verkehrspolitik befassen. Eberhard Gienger und der Ortsvorsitzende Dietmar Schmidt vereinbarten in Erdmannhausen einen gut koordinierten und engagierten Wahlkampf, damit Eberhard Gienger wieder sein Direktmandat gewinnt und Angela Merkel weiterhin unsere Bundeskanzlerin bleibt. Dazu wird der Ortsverband Erdmannhausen mit zahlreichen Veranstaltungen, über die wir rechtzeitig informieren werden, seinen aktiven Beitrag leisten.

Eberhard Gienger, MdB und Dietmar Schmidt

Haushaltsrede 2017 des CDU Fraktionsvorsitzenden
Rainer Kleinknecht vom 02.03.2017

Liebe Medienvertreter,

liebe Gemeinderätinnen liebe Gemeinderäte,

liebe Damen und Herren,

liebe Frau Bürgermeisterin Hannemann,

 

als erstes möchte ich heute als neuer Fraktionsvorsitzender die Chance nutzen, im Namen der CDU-Fraktion allen Verwaltungsmitarbeiterinnen und –mitarbeitern und besonders dem Bauhof für ihre engagierte Arbeit im letzten Jahr zu danken und der  gesamten Verwaltung unsere Anerkennung auszusprechen. Wir waren mit Ihrer Arbeit wie auch die letzten Jahre zufrieden und hoffen, dass dies fast auf Gegenseitigkeit beruht.

 

Dank gilt wieder einmal der Kämmerei, mit besonderem Dank an Herrn Immel – so manchen Abend, selbst Samstags, brannte das Licht in der Kämmerei. Was man nicht alles für zufriedene Gemeinderäte macht! Eine zeitintensive Arbeit, die im Jubiläumsjahr noch höher anzurechnen ist.

Für die erhöhten Energiekosten der Beleuchtung drücken wir ein Auge zu.

 

Und schon sind wir beim ersten Thema:

1200 Jahre Erdmannhausen. Rückblickend müssen wir, und da spreche ich sicherlich auch im Namen des gesamten Gemeindesrates, uns hier noch einmal ausdrücklich bei allen Bürgerinnen und Bürgern, Ehrenamtlichen, Vereinen und auch bei der Verwaltung für die wundervollen, mit vielen interessanten Programmpunkte gespickte Jubiläumsjahr bedanken. Das besondere, was Erdmannhausen hierbei vor allem ausgemacht hat:

Es war ein Jubiläumsjahr von Erdmannhäusern für Erdmannhäuser! Auch wenn wir uns natürlich auch über Besuch von Außerhalb gefreut haben…

 

Eine kleine Erinnerung an das Jubiläumsjahr werden wir 2017 noch haben:

Die Neugestaltung des Schafhausbrunnens. Anfangs als kleine Verschönerungsmaßnahme gedacht, wuchs diese von Sitzung zu Sitzung an – auch durch Überraschungen des Untergrunds, der wohl doch nicht so genau analysiert wurde -  kommt er hoffentlich dieses Jahr zum Abschluss ? Wir sind auf jeden Fall gespannt.

 

Aber das war natürlich nicht alles in 2016.

 

Auch bei der Feuerwehr hat sich einiges getan.

Nein, nicht der ersehnte Ausbau des Feuerwehrgerätehauses, da sind wir jedoch seit 2012 dran – kann also nicht mehr lange dauern.

Ich meine den Fuhrpark, der durch ein neues HLF 20 zu mehr Sicherheit der Bürger führt und wir  fahrzeugtechnisch sehr gut ausgestattet sind. Wir als CDU-Fraktion wissen, was wir an der freiwilligen Feuerwehr haben und sind uns der Verantwortung durchaus bewusst. Es kann nur in unserem Interesse sein, dass die Feuerwehr gut ausgerüstet ist, denn es kommt schlussendlich der ganzen Gemeinde zugute. Dank des Feuerwehrbedarfsplanes haben wir hierzu auch ein gutes Werkzeug an die Hand bekommen und werden sicherlich auch im Jahr 2017 im Bereich Feuerwehr noch einiges zu beraten haben.

 

2016 war aus meiner Sicht das Jahr der Projekte. Vieles haben wir auf dem Weg gebracht, vieles haben wir weiterbearbeitet – nicht ganz so vieles konnten wir abschließen.

 

So hängen wir beim Thema „Häckselplatz“ durch einige Wirrungen der Standortwahl ein wenig hinterher. Der vorbestimmte Platz der Verwaltung ging im Lärm unter. Jetzt haben wir einen Platz im Tiefen-Tal gefunden die Mulde war wohl nicht tief genug und hoffen auf eine Eröffnung im April 2017.

Jetzt sind wir übrigens 500 m (!) „tiefer“ als der ursprüngliche CDU-Vorschlag.

 

Das Thema „Kunstrasenplatz“, welches bei der Abstimmung so flott wegen Zeitdruck und großer Zuschauer Beteiligung bei der Abstimmung durchgepeitscht wurde, stockte wieder im Jahr 2016. Eigentlich das Jahr, in dem der Spatenstich geplant war. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben und es wird im aktuellen Jahr sicherlich noch einiges Interessantes hierzu geben, schon allein durch Flora und Fauna.

Ein Baubeginn ist nun auf 2018 angesetzt. Auch die ersten personellen Verschleißerscheinungen gab es auf Seiten des GSV Fußball Abteilung.

Wir werden jedenfalls die Zeit nicht einfach so verstreichen lassen, sondern die Themen „Engagement der Vereine“, „Zeitplan“ und vieles mehr noch erarbeiten. Jedenfalls habe ich das Anfang des Jahres  der Presse entnommen…  

 

Auch unser Projekt Schulturnhalle ist auf „Wiedervorlage“. Der Antrag auf Zuschüsse wurde gestellt und wir können nur hoffen, dass wir dieses Mal nicht wieder von einer anderen Kommune ausgestochen werden. Denn sind wir ehrlich: Wie lange sollen wir auf den Zuschuss warten? Das Thema befindet sich schon sehr lange auf der Agenda und wir haben hier dringenden Bedarf, die Situation für die Grundschüler und auch Vereine zu verbessern.

 

Andere Projekte wurden beschlossen und dann durch die Realität kassiert. Immer wieder wird auf Grundstücken geplant, ohne sich die Frage zu stellen: Was wäre, wenn der Grundstückseigentümer nicht verkaufen will? Bestes Beispiel war der „Fußweg Kirchenfeld zum Bahnhof“. Hier wurde schon über die Beleuchtung diskutiert, ohne die Grundstücksangelegenheiten wenigstens angesprochen zu haben. Nur weil man’s immer schon so gemacht hat ?????

Die Zeit und die Ausgaben hätte man für andere, wichtigere Dinge nutzen können.

 

Dank der positiven Haushaltsentwicklung werden wir die großen Projekte stemmen. Aber auch die Planungen und Beschlüsse bezüglich sozialer Wohnbau, blindengerechte Straßenübergänge zeigen, das wir aktuelle Themen aufgreifen und umsetzen wollen.

 

Ja, finanziell stehen wir zurzeit gut da. Wir müssen uns hierbei jedoch immer wieder bewusst machen: Viele Projekte, die wir jetzt angehen, wurden und werden zu Großteil finanziert über die Einnahmen aus dem neuen Wohngebiet.

Eine einmalige Geldquelle, denn in der nahen Zukunft wird und darf kein weiteres Wohngebiet erstellt werden.

Somit verkaufen wir aktuell nach und nach unser Tafelsilber. Oder einfacher gesagt: Wenn’s weg ist, ist’s weg. Die Frage ist: Was wird folgen?  

 

Wenn man in guten Zeiten vom Gut-Haben lebt, was kommt später!

 

Noch ein kleiner Blick auf die Ziele für 2017:

Wird es das Jahr der Kinder ???

Unsere Gemeinde erlebt durch Ellenberg 3 und zukünftige Mehrfamilienhäuser (Lindenhof, Bahnhofstraße, Badstraße) einen weiteren Zuzug junger Familien bzw. verschiedene Altersgruppen

 

Die großen Themen werden in absehbarer Zukunft

- Kindergarten / Kindergartenplätze

- Grundschule / Klassenräume / Ausstattung

 - Hortbetreuung

 - Mensa  (?)

 sein...

 

Hier werden wir zukunftsweisende und hohe finanzielle Entscheidungen treffen müssen. Unsere Aufgabe ist es, bereits jetzt die richtigen Weichen zu stellen, um spätere Schnellschüsse zu vermeiden. Umso früher man anfangt, umso länger kann man diskutieren.

 

Wir dürfen die Wirtschaftsförderung nicht aus dem Auge verlieren! Das heißt die Selbständigen, Gewerbetreibenden und auch die Landwirte hier in unserem Ort zu unterstützen. Somit ein Augenmerk auf ein etwaiges zukünftiges Gewerbegebiet,

Möglichkeiten der Ansiedlung von kleinerem Gewerbe,

die Problematik der Parkplatzsituation vor allem in der Mittelstraße (siehe Gemeinderatsbeschuss vom 24.03.2011 mit Parkausweis für Mitarbeiter aus dem Gesundheitswesen und Schönheitswesen) und vieles mehr.

„Ortsverschönerung“ heißt so ein Zauberwort. Themen, die unter den Nägeln brennen !

 

Und jetzt das Wichtigste in so einer Haushaltsrede:

Wir, die CDU-Fraktion, stimmen dem vorliegenden Haushalt zu.

 

Wir danken an dieser Stelle den vielen ehrenamtlich tätigen Menschen in unserer Gemeinde – ob beim Ausbau des Freizeitparkes, bei der Unterstützung des Freundeskreis Asyls, beim Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr und bei den bereits bestehenden Einrichtungen und Angeboten für unsere Senioren - die durch persönlichen und finanziellen Einsatz Projekte auf den Weg bringen und fördern.

Denn ausschlaggebend für das Funktionieren des öffentlichen Lebens in unserem Ort ist das Engagement der Bürger. Ein unermesslicher Reichtum, welcher sich nicht in Zahlen ausdrücken lässt.

 

Ich möchte meinen Redebeitrag wie meine Vorgängerin bzw. wie es unsere Bürgermeisterin gern tut mit einem Zitat beenden, frei nach Robert Browning:

Die Aufgabe, die uns allen gemeinsam ist, heißt nicht, sich ausdenken,

was schön wäre, wenn es überhaupt sein könnte,

sondern zunächst zu erkennen, was sein kann, und dann zu überlegen,

wie wir es so schön als möglich gestalten können.

Das sind freilich zwei ganz verschiedene Dinge.“

 

Ein für unsere Gemeinde / Gemeinderat durchaus passendes Zitat.

 

Vielen Dank fürs geduldige Zuhören.

 

 

Neuer Wind im Gemeinderat Erdmannhausen

Nach dem Rücktritt von Rita Schöck-Mergenthaler war die Nachfolge im Gemeinderat schnell geklärt: Frau Daniela Baumgärtner-Bauer steht für die Arbeit als Gemeinderätin gerne zur Verfügung. Durch ihren beruflichen Hintergrund kann Frau Baumgärtner-Bauer besonders im sozialen Bereich punkten und wird sicherlich in diesem Bereich einige Akzente setzen können. Wir wünschen Frau Baumgärtner-Bauer auf diesem Wege alles Gute und viel Erfolg.

Durch den Rücktritt von Frau Schöck-Mergenthaler wird auch die Position des Fraktionsvorsitzenden neu besetzt. Hier wurde Rainer Kleinknecht einstimmig von seinen Fraktionskollegen zum 1. Fraktionsvorsitzenden gewählt. Werner Unger wird weiterhin als 2. Fraktionsvorsitzender zur Verfügung stehen. Auch den Herren in der Fraktion wünschen wir viel Erfolg !

Daniela Baumgärtner-Bauer und BM Birgit Hannemann (Bildquelle: Marbacher Zeitung)

Brennholzversteigerung der Gemeinde im Hardtwald

Auch im 1201 Jahr war der Brennholzverkauf der Gemeinde am Samstag, den 14. Januar die erste Veranstaltung des Jahres, die im Ort eine größere Aufmerksamkeit geniest. Wie jedes Jahr kamen trotz der Kälte zahlreiche Bieter in den gemeindeeigenen Hardtwald, um ein Los zu ersteigern, aber genauso gerne, um mit einer warmen Grillwurst und mit einem heißen Glühwein der Kälte standzuhalten. Der CDU Ortsverband hatte wie gewohnt die Bewirtung der Veranstaltung übernommen und am Versteigerungsort, der neu renovierten Eichbachhütte, seinen Servicestand mit einer Grillstation aufgebaut. So konnten bereits vor Beginn der Versteigerung die ersten Gäste versorgt werden.

Zur CDU-Standbesatzung gehörten im Bild von links nach rechts: Rita Schöck-Mergenthaler, Martina Bilk, Jörg Lippold, René Bilk und Dietmar Schmidt. Weitere Aktive waren Ursula Schmidt, Reiner Glock und Rainer Kleinknecht.
Eberhard Gienger, MdB (links im Bild) im Gespräch mit Kaufinteressenten und Besuchern.

 

Unter den Besuchern, die den Ablauf der Versteigerung mit Interesse verfolgten, konnte Frau Bürgermeisterin Hannemann unseren Bundestagsabgeordneten, Herrn Eberhard Gienger, sowie unseren Altbürgermeister, Herrn Siegfried Menner, begrüßen. Herr Menner wollte auch im Ruhestand auf seine geliebte Waldwurst mit viel Senf nicht verzichten. Ebenso gehörte Revierförster Weiß, der wieder routiniert die Versteigerung leitete, zu unseren treuen Kunden.

Nach dem Ende der Versteigerung gingen die letzten Würste und noch einige Glühweintassen schnell über den Tisch, so dass zum Schluss alles verkauft war.

So gab es vor und hinter dem Bewirtungsstand nur zufriedene Gesichter. Der CDU Ortsverband bedankt sich bei seinen zahlreichen und treuen Gästen. Unser besonderer Dank gilt ebenso der Bäckerei Glock, der Gärtnerei Lemberghof und der Familie Stegmaier, die mit ihren Sachspenden oder ihrer aktiven Unterstützung zum guten Gelingen unserer Bewirtung beigetragen haben.

 

 

Jahresrückblick 2016

Für die Gemeinde und ihre Bürger war das Jahr 2016 ein Jubiläumsjahr. 2016 war für die politischen Parteien wieder ein Wahljahr, so dass schon vor dem Jahreswechsel die Planungen für die Landtagswahlen im März im vollen Gange waren.

 

Brennholzversteigerung der Gemeinde am 19. Januar:

Glühwein und heiße Würstchen waren bei der Bewirtung durch den CDU Ortsverband wieder stark gefragt, um dem Frost zu trotzen und um Leib und Seele zusammenzuhalten. Aus Anlass des 1200-jährigen Ortsjubiläums schlüpfte der Vorsitzende des CDU Ortsverbandes, Dietmar Schmidt, in die Rolle eines „Hardtrichters“ und gab in einem geschichtlichen Exkurs einen Einblick in die Zeit, als sich im Jahr 1478 die Hardtgenossen gegen die Klage des Vogtes auf Schaubeck wegen des ihm verweigerten Weiderechts im Hardtwald wehren mußten.

 

Auftakt zur Landtagswahl 2017 am 05. Februar:

Der CDU Ortsverband hatte Mitglieder und Bürger zu einer Betriebsbesichtigung bei der Gärtnerei Lemberghof, Schöck-Mergenthaler und Wacker GbR, eingeladen. Der neue Landtagskandidat Fabian Gramling begründete seine persönliche Motivation in die Politik zu gehen. Zum Abschluss moderierte er eine Diskussion zu aktuellen politischen Themen, die damals für die Landtagswahl von großer Bedeutung waren.

 

Wahlkampfveranstaltung am 24. Februar:

Der Seniorchef der neuform-Türenwerke, Hans Glock, führte die zahlreichen Gäste aus der Bürgerschaft und den Landtagskandidaten Fabian Gramling durch die Betriebshallen. Bei der anschließenden Diskussion mit Fabian Gramling wurde deutlich, dass die landespolitischen Themen, die eigentlich im Vordergrund stehen sollten, sehr stark von der aktuellen Asyl- und Integrationspolitik der Bundesregierung überlagert wurden.

 

Straßenwahlkampf am 5. März:

Wahlinfostand in der Mittelstraße, wo wir durch unseren Landtagskandidaten Fabian Gramling vor Ort unterstützt wurden. Mit unserem Wahlkampfstand waren noch an den beiden darauffolgenden Wochenenden bis zum 12. März im Einsatz, um mit den Bürgern das direkte Gespräch zu suchen.

 

Landtagswahl am 13. März:

Die CDU Landespartei als auch der CDU Ortsverband zielten schlechteste Ergebnis seit Jahrzehnten. Versöhnlich stimmte uns, dass unser Landtagskandidat, Fabian Gramling, über ein Ausgleichsmandat doch noch in den Landtag einziehen konnte. Der bisherige Landtagsabgeordnete, Herr Manfred Hollenbach, der den Wahlkreis mehrmals im Landtag vertreten hatte, konnte am späten Wahlabend gemeinsam mit seiner Ehefrau seinem Nachfolger Fabian Gramling gratulieren.

 

Historische Festmeile am 17. Juli:

Zu unserem Jubiläumsfest konnten in historischen Kostümen Frau Bürgermeisterin Hannemann und CDU Vorsitzender Schmidt auch unseren Landtagsabgeordneten, Herrn Eberhard Gienger, begrüßen.

 

Martinsgansessen am 12. November:

CDU-Mitglieder und Gäste des CDU Ortsverbandes trafen sich zum Martinsgans-essen in Stegmaier`s Besen. Die gut besuchte Veranstaltung war nicht nur kulinarisch sondern auch kommunikativ ein voller Erfolg.

 

Nach der Gemeinderatssitzung am 15. Dezember:

Der Jahresabschluss wurde durch die Nachricht vom Ausscheiden unserer CDU-Gemeinderätin Rita Schöck-Mergenthaler getrübt. Nach der offiziellen Gemeinderatssitzung, bei der Rita Schöck-Mergenthaler von Bürgermeisterin Birgit Hannemann aus dem Gemeinderat verabschiedet wurde, übergab der CDU Ortsvorsitzende, Dietmar Schmidt, zusammen mit den CDU Gemeinderäten einen Geschenkgutschein. Dies verbunden mit dem Dank des CDU Ortsverbandes für die langjährige, zuverlässige und herausragende Arbeit zum Wohl der Gemeinde.